Diese Seite drucken

Immer ein Garant für Hilfe in der Not

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Bei bestem Wetter feierte Ötlingens Feuerwehrabteilung ihr 150-jähriges Bestehen – und viele Menschen feierten mit. Zum Festakt am Sonntagvormittag gab es zahlreiche gute Wünsche, Präsente und eine hohe Ehrung. Mit Uwe Sachs hat Ötlingens Feuerwehr nun einen neuen Ehrenkommandanten – eine gebührende Auszeichnung für den Oberbrandmeister, der 23 Jahre lang bis zum Beginn dieses Jahres die Ötlinger Abteilung geleitet hatte.

 

Weil am Rhein-Ötlingen. Uwe Sachs eröffnete den Reigen der Ansprachen mit einem Gedicht, das der Heimatdichter Johann Georg Gempp im Jahr 1867 der frisch gegründeten Ötlinger Feuerwehr gewidmet hatte. Musikalisch wurden die Reden umrahmt vom Spielmannszug der Feuerwehr Weil.

Weils Oberbürgermeister Wolfgang Dietz erinnerte an das bewegte Gründungsjahr 1867. Seinerzeit begannen die Bürger, sich in Vereinen und Feuerwehren selbst zu organisieren. Dietz: „Die Feuerwehren sind daher eine der ältesten Bürgerinitiativen, die wir kennen“. Vereine und Feuerwehren wurden zum Kristallisationspunkt der örtlichen Gemeinschaft, so der OB, heute noch zählten Feuerwehrfeste wie der Herbsthock in Ötlingen zum festen Bestandteil des Jahreskalenders einer Kommune.

„Die Feuerwehr Ötlingen war in der Geschichte des Dorfes immer ein Garant für die Hilfe in der Not, auch wenn sich seit der Gründung der Wehr Einsatzgründe und -methoden stark verändert haben“, stellte Dietz fest. Heute sei die Abteilung Ötlingen auf Dekontamination spezialisiert und ein wichtiger Bestandteil des Feuerwehrkonzeptes der Stadt.

„Für mi het’s die Füürwehr scho immer geh“, sagte Ortsvorsteherin Helene Brombacher. „Ünseri Füürwehr isch em Wandel der Zit unterworfe“, fuhr sie fort. Geblieben sei bis heute die eingeschworene Gemeinschaft, in der sich jeder blind auf seine Kameraden verlassen könne.

Seit 150 Jahren würden hier die Werte der Kameradschaft und des selbstlosen Einsatzes hochgehalten, fand auch Kreisbrandmeister Christoph Glaisner. Sein Dank galt auch den „im verborgenen bleibenden Akteuren“, sprich den Frauen, Angehörigen und Arbeitgebern der Feuerwehrleute.

Günter Lenke, Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbands, dankte der Abteilung für die Entlastung der Weiler Gesamtfeuerwehr.

Dem Dank schloss sich Klaus Gempp, Kommandant und Stadtbrandmeister der Feuerwehr Weil am Rhein, an. Er gratulierte zusammen mit Jürgen Engler, Uli Weber und Björn Wissler, den Kommandanten der Abteilungen Haltingen, Märkt und Stadt, der „motivierten, engagierten und verlässlichen Mannschaft“, die sich großartig in die Weiler Feuerwehrgemeinschaft integriert habe.

„Engagierte und vorbildliche Führung gehört zum Erfolg einer Mannschaft“, fuhr Gempp fort und lobte dabei Uwe Sachs: „Er ist ein souveräner, kompetenter Kamerad“. Mit viel Fingerspitzengefühl habe er die Mannschaft zu dem gemacht, was sie heute sei, fand auch Ötlingens stellvertretender Kommandant Michael Koger und ernannte Sachs zum Ehrenkommandanten der Abteilung Ötlingen.

Ötlingens Vereinsgemeinschaft und Feuerwehr, so TSG-Vorsitzender Frank Sutter, bildeten zusammen das Rückgrat für die funktionierende, lebendige Gemeinschaft im Dorf. Als Jubiläumsgeschenk der sechs Vereine gab es einen originellen Bistrotisch in Hydrantenform.

Weitere Informationen

  • Quelle: Weiler Zeitung